Geschäftsbedingungen

ORDNUNG

  • I. Allgemeine Mietbedingungen
  1. Die in der vorliegenden Ordnung enthaltenen Bedingungen für die Wohnmobil-Vermietung bestimmen die Rechte und Pflichten des Mieters und Vermieters. Die Bestimmungen der Ordnung sind verbindlich für die Vertragsparteien und treten mit der Mietvertragsunterzeichnung in Kraft und einige Bestimmungen der Mietordnung werden verbindlich für die Parteien, wenn der Miettermin gebucht und die Anzahlung auf die Rechnung des Vermieters geleistet wird.
  2. Gegenstand des Mietvertrages ist die Vermietung eines im Vertrag genannten Wohnmobils zusammen mit der im Übergabeprotokoll genannten zusätzlichen Ausstattung,
  3. Die Vermietungsfrist läuft ab der Übergabe des Wohnmobils dem Mieter, bestätigt durch die Unterzeichnung des Übergabeprotokolls,
  4. Das Übergabeprotokoll soll durch beide Vertragsparteien bei der Übergabe der Mietsache und deren Rückgabe ausgefüllt und unterzeichnet werden. Die Verweigerung des Mieters, das Protokoll zu unterzeichnen bedeutet, dass er die einseitige Protokollunterzeichnung durch den Vermieter akzeptiert, sowie alle Inhalte des derart verfassten Protokolls.
  • II. Anforderungen an den Mieter und Fahrer
  1. Fahrer des gemieteten Wohnmobils darf ausschließlich der Mieter oder eine durch ihn im Mietvertrag als der zweite Fahrer angegebene Person sein,
  2. Fahrer des Wohnmobils muss mindestens 26 Jahre alt und seit mindestens drei Jahren im Besitz vom Führerschein der Klasse B sein.
  3. Am Tag des Vertragsabschlusses legt der Mieter zwei aktuelle Dokumente zur Überprüfung der Identität mit Foto vor – eins davon muss ein Führerschein sein, damit die Berechtigungen des Mieters, die zum Vertragsabschluss notwendig sind und von denen im Abs. 2 die Rede ist, verifiziert werden können,
  4. Der Mieter trägt die volle Haftung für jegliche Schäden an der Mietsache, sowie für die Personen, die das gemietete Wohnmobil nutzen. Wird dasselbe Wohnmobil von mehreren Personen gemietet, haften sie gesamtschuldnerisch gegenüber dem Vermieter,
  5. Der Mieter ist verpflichtet, während der Laufzeit des Mietvertrages die Dokumente und Schlüssel des Wohnmobils vor Diebstahl oder Verlust angemessen zu schützen. Der Mieter nimmt zur Kenntnis, dass es verboten ist, Dokumente, von denen in Abs. 1 die Rede ist, im Fahrzeug zurückzulassen (der etwaige Diebstahl des Wohnmobils zusammen mit Dokumenten macht es unmöglich, die Entschädigung vom Versicherer zu erlangen und somit resultiert in voller Haftung des Mieters für Schäden gegenüber dem Vermieter),
  6. Die Bestimmungen von Abs. 1 gelten nicht in plötzlichen, unerwarteten Fällen, in denen der Mieter nicht imstande ist, das Wohnmobil zu fahren. In solchen Fällen muss der Mieter sicherstellen, dass das Wohnmobil durch eine andere Person gefahren wird, die die im Abs. 2 genannten Anforderungen erfüllt sowie etwaige gesetzliche Anforderungen (darunter auch die geltenden in anderen Ländern) oder den Vermieter über die obengenannte Situation informieren,
  7. Soll es nicht möglich sein, die Mietsache im Sitz des Vermieters (R JOAO DAS REGRAS 3/1B 2790-087 Carnaxide) zurückzugeben, können der Mieter und der Vermieter gemeinsam entscheiden, dass der Vermieter die Mietsache zu seinem Sitz transportiert. In diesem Fall wird der Mieter dem Vermieter alle von ihm in Verbindung mit dem Transport getragenen Kosten innerhalb von 14 Tagen ab deren Abrechnung und Vorlegung zurückerstatten.
  • III. Buchung des Wohnmobils, Vertragsabschluss, Zahlungsbedingungen
  1. Buchung des Wohnmobils soll elektronisch (per E-Mail) erfolgen. Der Vermieter wird eine elektronische Buchungsbestätigung mit Buchungstermin und –kosten an den Mieter senden. Zusammen mit der Buchungsbestätigung wird dem Mieter auch ein Muster des Mietvertrages zugeschickt.
  2. Nach der Buchung ist der Mieter verpflichtet, eine Anzahlung in Höhe von 50 % der Mietkosten zugunsten des Vermieters zu leisten. Die Anzahlung auf die Bankrechnung des Vermieters soll spätestens innerhalb von 2 Tagen ab der Zusendung der Buchungsbestätigung erfolgen. Die Anzahlung ist nicht rückzahlbar.
  3. Die Gesamtmietkosten erfassen die Vergütung für die in der Buchung genannte Anzahl von Tagen gemäß der gültigen Preisliste des Vermieters, die auf der Internetseite www.lisboacampers.com zu finden ist.
  4. Wird die Anzahlung nicht innerhalb der im Abs. 2 genannten Frist und in der Buchungsbestätigung genannten Höhe geleistet so wird die Buchung automatisch annulliert. Die Anzahlung in richtiger Höhe aber nach der vorgegebenen Frist bedeutet eine neue Buchung in demselben Termin, soweit das Wohnmobil nicht durch einen anderen Kunden gebucht wurde. Wird die Anzahlung nicht später als 7 Tage nach Termin geleistet und das Wohnmobil von einem anderen Kunden gebucht und die Parteien vereinbaren keinen neuen Miettermin, so wird die Anzahlung zurückgezahlt. Die Anzahlung, die später als 7 Tage nach Termin geleistet wird, ist nicht rückzahlbar. Nachdem der Kunde die Buchungsbestätigung erhalten und die Anzahlung geleistet hat ist die Veränderung des Miettermins nur mit Zustimmung des Vermieters möglich, unter der Bedingung, dass es andere freie Termine für die Wohnmobil-Vermietung gibt,
  5. Die restlichen Mietkosten und die Kaution, von der im Punkt IV die Rede ist, sollen dem Vermieter vor der Übergabe des Wohnmobils gezahlt werden. Erfolgt die Zahlung durch eine Banküberweisung, so ist die Buchung des vollen Betrags auf dem Konto des Vermieters eine Voraussetzung für die Übergabe des Wohnmobils,
  6. Der Mietvertrag wird spätestens am Tag der Übergabe des Wohnmobils von den Vertragsparteien unterzeichnet,
  7. Soll der Kunde auf die Mietung verzichten, den Vertrag nicht unterzeichnen, die Anforderungen an den Mieter als Fahrer nicht erfüllen, irgendwelche im Punkt III genannte Forderungen nicht begleichen oder das Wohnmobil nicht im vereinbarten Termin abholen, wird die Buchung annulliert und die Anzahlung wird nicht zurückgezahlt.
  1. Kann der Vermieter aus Gründen, die von ihm nicht zu vertreten sind (Schaden am Wohnmobil infolge einer Störung oder eines Verkehrsunfalls) das Wohnmobil dem Mieter nicht in dem gebuchten Termin bereitstellen, so wird er dem Mieter die ganze Anzahlung sowie alle Zahlungen, die zugunsten Lisboa Campers in Verbindung mit der Wohnmobil-Vermietung geleistet wurden, zurückzahlen. Dem Mieter steht kein Recht auf eine Entschädigung wegen der Tatsache, dass er das Wohnmobil im gebuchten Termin nicht nutzen konnte, zu.
  • IV. Kaution
  1. Spätestens am Tag der Übergabe des Wohnmobils zahlt der Mieter dem Vermieter eine Kaution in der vertraglich bestimmten Höhe als Sicherung von etwaigen Ansprüchen und Forderungen wegen der Schlechterfüllung von Vertragsbestimmungen durch den Mieter, vor allem wegen Diebstahl oder Beschädigung der Mietsache, Verlust des Fahrzeugscheins oder der Schlüssel, Vertragsstrafen.
  2. Die Kautionsrückzahlung erfolgt am Tag der Wohnmobil-Rückgabe, vorausgesetzt, dass der Mieter alle vertraglichen Verbindlichkeiten beglichen hat.
  3. Der Vermieter ist berechtigt, von der Kaution die Verbindlichkeiten des Mieters aus der Schlechterfüllung des Vertrags abzurechnen.
  4. Übersteigen die Verbindlichkeiten des Mieters gegenüber dem Vermieter die eingezahlte Kaution, so ist der Mieter verpflichtet, den ausstehenden Betrag innerhalb von 7 Tagen ab dem Datum der Rückgabe des Wohnmobils zu begleichen.
  • V. Übernahme und Rückgabe des Wohnmobils
  1. Die Übergabe des Wohnmobils ist nur nach dem Abschluss des Mietvertrages und Zahlung aller vertraglichen Forderungen an den Vermieter (Mietvergütung, Service-Gebühr, Kaution) möglich. Vor der Fahrzeugübergabe erfolgt eine Einweisung zur Nutzung des Wohnmobils und zur Installierung und Bedienung zusätzlicher Ausstattung und Touristenausrüstung.
  2. Die Übernahme und Rückgabe des Wohnmobils erfolgt nach der Unterzeichnung durch die Vertragsparteien des Übergabeprotokolls, das den technischen Zustand des Wohnmobils und der Zusatzausstattung zum Zeitpunkt der Übergabe und Rückgabe der Mietsache genau beschreibt.
  3. Der Mieter ist verpflichtet, seine Erholung so einzuplanen, dass die fristgemäße Rückgabe des Wohnmobils möglich ist (unter Berücksichtigung von möglichen Verkehrsbehinderungen und ungünstigen Wetterbedingungen). Wird das Wohnmobil nicht im vertraglich bestimmten Termin zurückgegeben, so wird dem Mieter eine Vertragsstrafe auferlegt (für jeden weiteren Tag der Verspätung ist ein doppelter Betrag zu zahlen); zusätzlich kann für den Mieter die Schadensersatzpflicht gegenüber dem Vermieter entstehen.
  4. Der Mieter ist verpflichtet, das Wohnmobil im sauberen und ordentlichen Zustand zurückzugeben.
  5. Der Mieter ist verpflichtet, das Wohnmobil mit einem vollen Tank zurückzugeben. Die Nichterfüllung dieser Pflicht wird in der Belastung des Mieters mit einer Betankungsgebühr sowie einer Vertragsstrafe in Höhe von 50 euro resultieren.
  6. Gibt der Mieter die Mietsache nicht zum vertraglich bestimmten Zeitpunkt zurück so werden ihm entsprechende Vertragsstrafen auferlegt; der Mieter wird auch für etwaige sich daraus ergebende Schäden haftbar gemacht (zum Beispiel für den notwendigen Schadensersatz gegenüber einem Kunden, der den nachfolgenden Termin gebucht hat). Unabhängig davon, wenn das Wohnmobil nicht innerhalb von 6 Stunden nach dem vertraglich bestimmten Zeitpunkt zurückgegeben wird und gleichzeitig der Mieter keinen Kontakt aufnimmt, ist der Vermieter berechtigt, bei der Polizei eine Strafanzeige wegen Verdacht auf Zueignung oder Diebstahl der Mietsache zu erstatten.
  7. Der Mieter ist verpflichtet, vor der Rückgabe des Wohnmobils die Toilette zu entleeren. Nichterfüllung dieser Pflicht resultiert in eine Vertragsstrafe in Höhe von 50 euro.

 

  • VI. Verhalten bei Störung
  1. Im Fall einer Störung, ist der Mieter verpflichtet den Vermieter unverzüglich zu verständigen; weiteres Verhalten ist von der Art der Störung und den Vereinbarungen mit dem Vermieter abhängig. Der Mieter ist nicht berechtigt, irgendwelche Reparaturen oder Änderungen an der Mietsache ohne Zustimmung des Vermieters vorzunehmen,
  2. Nach einem Verkehrsunfall ist der Mieter verpflichtet unverzüglich den Vermieter darüber zu verständigen sowie in allen Fällen die Polizei hinzuzuziehen. Der Mieter hat die Pflicht, von der Polizei eine Abschrift des schriftlichen Unfallprotokolls zu erlangen und diese dem Vermieter zu übergeben, unter Androhung voller Haftung des Mieters für entstandene Schäden. Die Kosten einer vereidigten Übersetzung polizeilicher Protokolle und anderer fremdsprachigen Dokumente sind von dem Mieter zu tragen.
  • VII. Versicherung und Haftung für Schäden
  1. Das Wohnmobil, das der Vertragsgegenstand ist, besitzt die Haftpflichtversicherung und Kaskoversicherung. Die Allgemeine Versicherungsbedingungen (OWU), die die Verfahren in Fall von Schäden genau beschreiben, sind auf der Internetseite www.lisboacampers.com zu finden. Der Mieter bestätigt, dass er sich mit ihnen vor der Übergabe des Wohnmobils vertraut gemacht hat. Der Mieter ist verpflichtet die OWU unter allen Umständen, vor allem bei Schäden, zu befolgen. Soll er die Bestimmungen der OWU nicht befolgen, so haftet er vollständig für Schäden, falls der Versicherer die Auszahlung der Entschädigung verweigert oder deren Betrag senkt.
  2. Der Mieter haftet für selbstverschuldete Schäden am Wohnmobil oder der Zusatzausstattung, die in Folge von Fahrlässigkeit oder nicht richtigen Nutzung der Mietsache entstanden sind, es sei denn, sie werden in Rahmen der Versicherung, von der im Abs. 1 und 3 die Rede ist, beseitigt.
  3. Der Mieter trägt volle Haftung für die Schäden an der Mietsache oder der Zusatzausstattung, wenn die OWU, die Gesetze des jeweiligen Staates (darunter die Verkehrsvorschriften), vertraglichen Bestimmungen und die vorliegende Ordnung verletzt werden.
  4. Der Mieter trägt volle Haftung für jegliche Schäden, deren Wert die Höhe der erhaltenen Entschädigung übersteigt oder für welche der Versicherer die Auszahlung der Entschädigung verweigert (sowohl Autocasco als auch Haftpflichtversicherung),aus folgenden Gründen: Fahren unter Einfluss von Alkohol, Betäubungsmitteln oder Psychofarmaka, Verletzung der Gesetze des jeweiligen Staates und falls die Schäden infolge des vorsätzlichen oder fahrlässigen Handelns oder der Leichtfertigkeit des Mieters entstanden sind.
  5. Wenn die Schäden einer Schadensregulierung in Rahmen der Versicherungspolice unterliegen ist der Mieter verpflichtet, dem Vermieter einen entsprechenden Betrag für die Erhöhung des Versicherungsbeitrages für das nächste Jahr zahlen. Dieser Betrag wird aufgrund einer durch den Versicherer dargestellten Simulation der Erhöhung des Versicherungsbeitrages berechnet.
  6. Die Schadensbewertung an dem Mietgegenstand und der Zusatzausstattung, für die der Mieter haftet, wird durch den Vermieter aufgrund der Preislisten der Vertragswerkstätte durchgeführt sowie der Preise von neuen und originalen Teilen oder Elementen der Zusatzausstattung.
  7. Die Übernahme des Mietgegenstandes durch den Vermieter befreit den Mieter nicht von der Haftung für Schäden, wenn diese nach der Unterzeichnung des Übergabeprotokolls entdeckt wurden, wenn sie zur Zeit der Protokollunterzeichnung nicht festgestellt werden konnten oder wenn der Mieter versucht hat, sie zu verstecken.
  • VIII. Sonstige Pflichten des Mieters
  1. Der Mieter trägt volle Haftung für alle Strafzettel, Strafen, zusätzliche Gebühren, auch wenn der Vermieter über die Pflicht deren Begleichung nach der Rückgabe der Mietsache und der Rückzahlung der Kaution an den Mieter erfährt.
  2. Der Mieter ist verpflichtet den Mietgegenstand und die Zusatzausstattung richtig zu nutzen, gemäß dem Mietvertrag, der vorliegenden Ordnung und dem gewohnten Brauch. Vor allem ist der Mieter verpflichtet:
  3. a) das Wohnmobil ausschließlich für Erholung und Tourismus zu nutzen,
  4. b) das Wohnmobil richtig zu verschließen und sichern, sowohl während der Fahrt als auch in der täglichen Nutzung,
  5. c) das im Wohnmobil befindliche Gepäck sicher zu befestigen, damit es sich während der Fahrt nicht verrutscht oder gegen die Ausstattung des Wohnmobils reibt.
  6. d) bewachte Parkplätze zu nutzen, wenn das Wohnmobil zurückgelassen werden soll.
  7. Verboten ist:
  8. a) Transport von leicht entzündbaren, giftigen, gefährlichen Ladungen sowie von allen verbotenen Gegenständen und Substanzen im Wohnmobil.
  9. b) Transport von Tieren, rauchen von Tabakwaren oder ähnlichen Substanzen im Wohnmobil
  10. c) Transport des Mietgegenstandes durch von Kriegshandlungen, Unruhen und Aufruhr betroffenen Gebiete.
  11. d) Das Mietgegenstand über die EU-Grenze zu bringen.
  12. Wird das Wohnmobil nicht vertragsgemäß genutzt, ist der Vermieter berechtigt, dem Mieter eine Vertragsstrafe in Höhe von 1000 Euro für jeden Verstoß auferlegen.
  13. Unabhängig von der Vertragsstrafe ist der Vermieter berechtigt, in dem im Abs. 4 beschriebenen Fall den Vertrag fristlos zu kündigen und das Wohnmobil sofort zurück zu verlangen. In einem solchen Fall hat der Mieter kein Recht auf die Senkung der Mietkosten wegen der verkürzten Mietzeit. Die Vertragskündigung kann in diesem Fall per E-Mail an den Mieter erfolgen.
  • IX. Schlussbestimmungen
  1. Der Mieter stimmt der Bearbeitung seiner personenbezogenen Daten durch den Vermieter zu den mit der Vertragsabwicklung verbundenen Zwecken zu sowie der Bereitstellung dieser Daten an alle bekannten europäischen Behörden zur Begleichung von Strafzetteln und Parkgebühren, die der Mieter laut dem Mietvertrag zu zahlen hat.
  2. Der Vermieter behält sich das Recht auf Rücktritt vom Vertrag im beliebigen Zeitpunkt, wenn das gebuchte Fahrzeug früher einen Unfall oder andere Schäden erleidet oder es andere wichtige Ursachen dafür gibt, dass das Fahrzeug nicht mit Sicherheit durch den Mieter genutzt werden kann. In diesem Fall wird der Vermieter alle an ihn mit Verbindung mit dem Mietvertrag gezahlten Beträge innerhalb von 7 Tagen ab dem Rücktritt vom Vertrag zurückzahlen. Dem Vermieter stehen jedoch keine zusätzlichen Entschädigungen zu.
  3. In allen Streitfällen in Verbindung mit der Vertragsabwicklung gilt das polnische Recht und das für den Vermieter zuständige polnische Gericht.

 

Ich akzeptiere die Bestimmungen dieser Ordnung und verpflichte mich diese unter allen Umständen zu befolgen.